FiLBY

Im Schuljahr 2018/19 nimmt die Grundschule Heimertingen als eine von 150 Grundschulen in Bayern als sogenannte „Erprobungsschule“ am Projekt FiLBY teil.

Was ist FiLBY?

Im Rahmen des Projektes FiLBY (Fachintegrierte Leseförderung Bayern) entwickelte der Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Regensburg in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Arbeitskreis Lesen des ISB sowie dem Bayerischen Rundfunk einen systematischen und langfristigen Leselehrgang für die Grundschule.

Er beginnt in der zweiten Jahrgangsstufe und setzt sich bis zur vierten Jahrgangsstufe fort. Trainiert wird dabei sowohl im Rahmen des regulären Deutschunterrichts als auch im Fachunterricht. 

Im Schuljahr 2018/2019 nehmen insgesamt 890 Schulen an dem Projekt teil. Das sind über 2.000 zweite Klassen und über 50.000 Kinder. Bei 150 Schulen wird der Erfolg des Lesetrainings durch die regelmäßige Überprüfung des Lesefortschritts evaluiert („Erprobungsschulen“).

Wie ist das FiLBY-Training aufgebaut?

Im FiLBY-Training steigern die Kinder in jeder Jahrgangsstufe zunächst mit einem Kinderbuch und anschließend mit motivierenden Sachtexten ihre Lesekompetenz. Über drei Jahre hinweg stehen den teilnehmenden Klassen passende Materialien zur Verfügung. Die Lehrkräfte werden für die neu entwickelten Lesefördermaßnahmen fortgebildet, sodass sie diese effektiv umsetzen können. Die wissenschaftliche Begleitung erlaubt es, Lernfortschritte der Klasse individuell rückzumelden.